ANGEKOMMEN

Schon am 27. August sind wir von Sankt Peter im Hochschwarzwald, dem Zuhause von Freunden und der letzten Station unserer dreimonatigen Deutschlandtour, aufgebrochen, um Richtung Portugal zu starten. Aber tats?chlich sind wir erst vor vier Tagen hier eingetrudelt.?

Unsere Fahrt verlief entspannt, gemütlich und l?nger als geplant. Denn wir haben spontan?überlegt, genau da einen mehrt?gigen Stopp einzulegen, wo wir bereits wundervolle Sommercampingurlaube in Familie verbracht haben – an der franz?sischen Atlantikküste.

Erster Halt bei Lyon.

Zwischen Pinienw?ldern und Dünen haben wir die vor uns liegenden Wochen geplant, mit dem Portugiesisch lernen und Surfen begonnen und wieder in unseren Rhythmus als vierk?pfige Familie gefunden. Denn abgesehen von unserem Abstecher nach Kroatien mit allen drei Kindern im Juli waren wir seit unserer Quarant?ne insgesamt 7.150 Kilometer, 119 Tage und an insgesamt 25 verschiedenen Stationen innerhalb Deutschlands unterwegs. Das war eine für uns alle wahnsinnig tolle und bereichernde Zeit, denn wir haben nahezu alle Lieblingsmenschen wiedergetroffen. Aber wir waren eben auch oft die G?ste und ziemlich raus, was unseren eigenen Alltag anging.

Einsamer Strand in Vielle St. Girons.
Mutter und Sohn machen ernst. ?

Insofern war unser Zwischenstopp im uns vertrauten Frankreich?goldwert, um wieder unsere Routinen zu etablieren und die Leichtigkeit zurückzugewinnen, die sich im Laufe der letzten vier Monate still und leise verabschiedet hatte. Warum und wohin sie ging, k?nnen wir gar nicht richtig benennen. Aber wir haben uns eben in einem seltsamen Zwischenzustand befunden, mussten uns klar werden, wie es weitergeht und waren nicht zuletzt wegen Corona st?ndig in einer Hab-Acht-Stellung.

Die wundersch?nen Pinienw?lder am franz?sischen Antlantik.

Nun sind?wir nach insgesamt vier Stopps in Frankreich und Spanien also seit vier Tagen im Norden Portugals und m?chten den Teil des Landes besser kennenlernen, den wir im Winter wegen dem nahenden Wetterumbruch ausgespart hatten. Gleich am ersten Tag kurz nach unserer Ankunft hier auf einem kleinen l?ndlichen Campingplatz in den Bergen haben wir eine andere Reisefamilie (und DIE anderen Besucher des Platzes ??) kennengelernt und erfahren, dass sie zwar aus Chile und England stammen, aber die letzten sechs Monate ausgerechnet in Darmstadt verbracht haben. Da auch sie gern in Portugal bleiben m?chten und schon einen Moment hier sind, hatten wir direkt genug Gespr?chsstoff und wurden mit einer gro?en Ladung wertvoller Tipps und Anregungen für unsere n?chsten Schritte versorgt.?

Wundersch?ner Norden Portugals.

Diese beinhalten unter anderem Besuche bei einigen inspirierenden Projekten und Menschen in verschiedenen?Regionen, wir treffen liebe Freunde wieder, mit denen wir schon letzten Winter in Spanien und Portugal viel Zeit verbracht haben und die ebenfalls überlegen, hier langfristig zu bleiben und wir m?chten uns noch ein besseres Bild von Infrastruktur, Mentalit?t und Bürokratie des Landes machen. ?berall treffen und h?ren wir von ausgewanderten Deutschen und nun sind wir ganz gespannt, wie unterschiedlich sich das Leben hier gestalten l?sst. Wir werden berichten.

In jedem Mal fühlt es sich toll an, wieder unterwegs zu sein und wir sind dankbar, dass das in dieser verrückten Zeit überhaupt m?glich war.??

Bleibt gesund und ganz liebe Grü?e aus Portugal.

Bine, Micha, Len, Pauline und Nacho

1 Comment
  1. Anonymous 3 Jahren ago

    Hallo Bine, du hast mal wieder einen interessanten Bericht über Eure Reise geschrieben.
    Ich denke das wird mal ein spannendes Buch werden. Liebe Grü?e von Deiner Schwiegermama

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver?ffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

xxfseo.com